Balasai Central Trust India
Official Bala Sai Baba English Homepage
Official Bala Sai Baba US Homepage
Eine weitere offizielle deutsche Balasaibaba Homepage
Official Austrian Homepage
Polnische Homepage
Offizielle italienische Balasaibaba Homepage
Offizielle kroatische Balasaibaba Homepage
Official Balasaibaba Japanese Homepage
Besucherzaehler

Sri Balasai Babas Rede an Seinem 53. Geburtstag

Baba begann Seine Rede mit einem Shloka, den Er chantete, und fuhr dann fort:

„Premaswarupulara

Verkörperungen der göttlichen Liebe,

aus Anlass des Beginns des neuen Jahres, der Internationalen Friedenskonferenz und von Babas Geburtstag segne ich alle Devotees auf der ganzen Welt, all die anwesenden Menschen hier und die Millionen Menschen, die dieses Programm an ihren Fernsehern verfolgen.
Wir haben alle Hürden und Hindernisse im vergangenen Jahr gemeistert und begegneten sehr vielen Problemen und Schwierigkeiten. Ich segne euch und eure Familien, diese zu überwinden und glücklich und zufrieden zu leben.
Alle Religionen und Evangelien auf der gesamten Welt lehren uns dasselbe. Sie alle empfehlen den Menschen, auf eine gute Art und Weise zu handeln. Wenn wir gute Taten tun, ist das PUNYA (der gute Effekt einer Handlung, ein Verdienst). Wenn wir schlimme Dinge tun, begehen wir Sünden. DHARMA (Rechtschaffenheit, Tugend) wird immer über ADHARMA (Abwesenheit von Rechtschaffenheit und Tugend) siegen. Auch in Kinofilmen ist nur der, der den Schurken besiegt, der Held.
Jegliches System wie zum Beispiel die Konservativen, die Sozialisten, Humanisten, Atheisten oder Terroristen folgt irgendeiner „Religion“. Jede Religion lehrt dieselbe Wahrheit. Sie alle empfehlen ihren Anhängern SEVA.
Jeder Mensch kann auf seine Weise und innerhalb seiner eigenen Möglichkeiten SEVA leisten und den göttlichen Segen dafür empfangen: in der materiellen Welt wird das Glück und Zufriedenheit sein, und in der spirituellen Welt wird es das Verschmelzen mit Gott sein.
Verkörperungen der göttlichen Liebe!
Seit uralten Zeiten haben alle Heiligen und Weisen sowie alle Heiligen Schriften die gleiche Wahrheit gelehrt und sie alle empfehlen SEVA. Selbstloses Dienen ist großartig!
Im Tretayuga und Dwarakayuga führten die Menschen YAGAS (Zeremonien, Opferhandlungen), YAGNAS (Gottesdienste, Rituale) und TAPAS (spirituelle Praktiken) durch. Im Kaliyuga erlangen wir Gottes Gnade und Seinen Segen, indem wir SEVA tun, denn wir haben weniger Zeit für all diese anderen SADHANAS (spirituellen Übungen). Im Kaliyuga, so heißt es, die Rezitation des Namens Gottes sei gut. Das ist aber nicht genug! Das ist als wenn eine Hälfte eures Körpers gelähmt wäre! So wie wir beide Hände benötigen, um das Geräusch des Klatschens zu erzeugen, genau so brauchen wir SEVA, das selbstlose Dienen, zusammen mit dem Lobpreis Gottes und den Gebeten, um ein gutes spirituelles Ergebnis zu bekommen.
In den alten Zeiten führten die Heiligen und die Priester all die spirituellen Praktiken mit der Unterstützung der Könige durch. In jenen Tagen gab es nur einige Könige. Heutzutage gibt es solche Könige nicht mehr. Heutzutage ist jeder ein König! Jeder arbeitet nun und ist ein „walking king“ – ein König zu Fuß.
Wer auch immer ein Auto besitzt, der befürchtet, dass es ihm gestohlen werden könnte. Seid nicht traurig, wenn ihr kein Auto habt, sondern glücklich, dass ihr eure Beine habt! Wer sich nur auf seine eigenen Füße verlässt, braucht Befürchtungen wegen Diebstahls nicht zu haben.
Hanuman diente Rama von ganzem Herzen, während er ihn gleichzeitig als Gott verehrte und lobpries. Dadurch dass er so handelte, wurde er selbst ein Gott.
SEVA muss kein großartiger Dienst sein. Wenn ihr jemandem, der Kopfschmerzen hat, eine Tablette gebt – wenn ihr einem frierenden und zitternden Menschen eine Decke schenkt – wenn ihr einem Hungrigen Nahrung anbietet, das alles ist SEVA.
Es war einmal ein König, der Millionen von Rupien ausgab, um einen wunderbaren großartigen Tempel zu bauen. In der Nähe dieses Tempels versorgte eine alte Frau die Besucher und Pilger mit Wasser. Eines Tages näherte sich ihr ein Pferd, welches sehr durstig war und sich in solch einem geschwächten Zustand befand, dass es beinahe sterben musste.
Die Frau gab diesem Pferd Wasser und es erholte sich prächtig. Da waren alle glücklich.
Es ergab sich zufällig, dass der König und die alte Frau gleichzeitig starben. Die alte Frau wurde als Erste im Himmel willkommen geheißen. Der König war ziemlich erstaunt darüber und fragte Indra, den König aller Gottheiten, warum sie ihm, dem König, bevorzugt wurde. Da sprach Indra: ,Ja, du hast sehr viel Geld gespendet, um Gutes zu tun und einen Tempel zu bauen. Sie aber hat ein Leben gerettet, und darum wird sie zuerst geehrt!’
SEVA ist Babas Ziel und Wunsch.
Selbst Babas Atem ist SEVA!
Bis zu seinem letzten Atemzug wird Baba SEVA tun!
Baba segnet alle Kinder für eine glückliche Zukunft und alle Erwachsenen für ein langes Leben.“

Deutsche Übersetzung von Regine Wolke

 
© by Balasai-Central-Trust